Deutsch (German), Multilingual

Auswirkungen des Gasaustritts auf die Schulgemeinschaft

In Andover und den umliegenden Städten Lawrence und North Andover sind die Auswirkungen des Gasaustritts in der vorletzten Woche immernoch spürbar. Mehr als 75 km Gasleitungen müssen in Andover und Umgebung ausgetauscht oder repariert werden, so “WBUR News”. Die Schule hat sich schnell auf die veränderten Umstände eingestellt und die nötigen Maßnahmen getroffen, aber trotzdem gibt es in manchen Gebäuden noch kein warmes Wasser. “The Phillipian” hat verschiedene Mitglieder der Schulgemeinschaft interviewt um zu sehen, wie betroffen sie noch von dem Gasaustritt sind.

Sebastian Romero ’20, Tagesschüler

Sebastian Romero ’20, ein Tagesschüler aus Andover, war auf dem Weg nach Hause, als er die Evakuierungsnachrichten auf seinem Handy sah. Kurz darauf erhielt ein einen Anruf von seinen Eltern, dass er sofort nach Hause kommen solle. “Als ich nach Hause kam, standen meine Eltern vor unserem Haus und mein Vater erzählte mir, dass wir sofort Andover verlassen müssen. Ich hatte wirklich Angst, denn ich hatte keine Ahnung, was passieren würde. Dann sind wir sind einfach weggefahren, ohne wirkliches Ziel.” berichtet Romero. Außerdem sagt er, dass sein Haus zwar unbeschädigt geblieben sei, er aber gesehen hat, dass das Feuer einige Häuser in seiner Nachbarschaft beschädigt hat. “Weniger als 2 Kilometer von meinem Zuhause entfernt, ist ein Haus explodiert. Das ganze Haus hat in Flammen gestanden. Im Moment wird das Haus repariert und es wird versucht herauszufinden, was die Explosion genau ausgelöst hat. Es war wirklich erschreckend zu sehen, dass alle diese Ereignisse in unserer unmittelbaren Umgebung passiert sind”, sagt Romero. Laut Romero ist Andover wieder in den normalen Rhythmus zurückgekehrt. Er schreibe den Erfolg, dass Strom und warmes Wasser in den meisten Häusern wieder verfügbar sei, der Andovercommunity zu.

Jennifer Elliott ’94, Studentendekan und Verantwortliche für die Campus-Unterkünfte

Seit dem Gasaustritt arbeitet die Administration mit den Facility Managern zusammen, um sicherzustellen, dass alle betroffenen Dorms Zugang zu warmen Wasser und Waschmaschinen haben. Das Facilitymanagementteam hat nun versucht Alternativen zu finden. Für die Schüler in den Gebäuden, in denen keine Wäsche gewaschen werden kann, wurde der Wäscheservice der Campuswäscherei bereitgestellt. Jennifer Elliot ‘94 sagt, dass versucht werde, die betroffenen Gebäude mit Propangas statt mit Erdgas zu versorgen, jedoch sei dies ein schwieriger Prozess. Der Großteil der Campusgebäude könne inzwischen wieder beheizt werden. Für einige Gebäude könne es zwar länger dauern, aber da normalerweise nicht vor Anfang Oktober geheizt werde, sei dies kein Problem.

Paige Busse ’19, Proktor in Morton House

Paige Busse ‘19, ein Proktor in Morton House erzählt von der Zusammenarbeit in ihrem Dorm während und nach den Ereignissen. “Was ich wirklich toll fand, war, wie die Mädchen mit der Situation umgegangen sind. Alle sind ruhig und in einer Gruppe geblieben.”, sagt Busse in einem Interview mit der “The Phillipian”-Redaktion.

”Und als wir alle während der Evakuierung in der Sporthalle waren, hat unser Dorm zusammengehalten und wir haben uns alle zusammen um Essen gekümmert. Viele Schüler aus anderen Dorms haben einfach den Campus verlassen, sind nach Boston gefahren, teilweise sogar ohne Erlaubnis von Erwachsenen. Es war wirklich schön, dass die Mädchen aus Morton House die ganze Zeit dageblieben sind und sich gegenseitig geholfen haben.” Busse erzählt auch, dass alle Mitglieder der Community sich unterstützt haben, zum Beispiel von Ellen Greenberg, Lehrerin für Mathematik, die Brownies für die Bewohner von Morton House gebacken habe. “In unserem Haus kann nicht gekocht werden, der Herd und Ofen funktioniert nicht, es gibt keine funktionierende Heizung und der Wäschetrockner funktioniert nicht. Wir sind unglaublich glücklich, dass uns sofort geholfen wurde, sodass wir dann eine Heizung mit Propangas, elektrisch erwärmtes Wasser und kostenlosen Wäscheservice hatten. Sie haben uns gesagt, dass es eine Woche dauern würde, alles wiederherzustellen, aber am Ende hat es nur einen Tag gedauert. Gestern Morgen hatten wir wieder warmes Wasser”, sagt Busse.

Sep 25, 2018